Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literatur- u. Sprachwissenschaften
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Adrian Brücker

Adrian Brücker
Sprache, Erkenntnis und Wissenschaft

962 Seiten kart., ISBN 978-3-416-04018-1
€ 79.00

bestellen

Band 2: Sprache Gedanken, Tatsache und Logik
In diesem zweiten Band werden zentrale Probleme der Sprachphilosophie, analytischen Ontologie und Logik diskutiert. Die Bedeutung eines Zeichens, so ein Ergebnis dieser Analysen, wird zwar in der Tat durch seinen Gebrauch bestimmt, doch folgt daraus keineswegs, dass es sich bei ihr nicht um etwas Außersprachliches handelt. Im Rahmen der diesbezüglichen Überlegungen wird das üblicherweise eher intuitiv verwendete Konzept der „möglichen Welten“ genau ausbuchstabiert. Weiter wird festgehalten, dass die verbreiteten „holistischen“ Bedeutungskonzeptionen in den meisten Aspekten in die Irre gehen, insbesondere was die angebliche Unmöglichkeit einer klaren Trennung analytischer, synthetisch-empirischer und normativer Sachverhalte und Aussagen betrifft.
Eine Leitfrage der Untersuchung ist, ob und wenn ja inwiefern die logische Struktur der Sachverhalte durch Sprache verunklart werden kann und wird. Hierzu wird festgehalten, dass es nicht nur Diskrepanzen zwischen der semantischen „Tiefen-“ und der grammatischen „Oberflächenstruktur“ geben kann, sondern auch solche zwischen dem Bereich des sprachlich Ausdrückbaren und dem der möglichen Sachverhalte selbst. Überraschenderweise kann es aber durchaus möglich sein, solche Diskrepanzen mit den Mitteln der Sprache selbst auszudrücken, wobei zusätzlich auch die verbreitete These der Unmöglichkeit nichtsprachlichen Denkens zurückgewiesen wird. Weiter zeigt sich, dass sowohl die natürlichen Sprachen als auch die klassische Kunstsprache der Prädikatenlogik unter Problemen beider Art leiden, welche aber tatsächlich auch im Rahmen der natürlichen Sprache benannt werden können. Es wird ein Grundriss einer der logischen Sachverhaltsstruktur im Vergleich zur klassischen Prädikatenlogik genauer angepassten, die natürliche Sprache ergänzenden formallogischen Zusatzsprache entwickelt. Weitere Überlegungen beziehen sich auf den tautologisch-nichtssagenden Charakter der Logik und die Frage, warum trotz desselben logische Irrtümer möglich sind, sowie auf die Philosophie der Mathematik. Hier wird eine „analytizistische“ Position verteidigt. Schließlich werden die Überlegungen Austins, Searles u.a. zu einer eigenständigen „Handlungsfunktion“ der Sprache kritisch geprüft. 


Adrian Brücker
Sprache, Erkenntnis und Wissenschaft

746 Seiten kart., ISBN 978-3-416-04017-4
€ 79.00

bestellen

Band 1: Erkenntnis und Sinn
In diesem ersten Teil eines auf drei Bände angelegten fun-damentalphilosophischen Werkes werden die klassischen Probleme der Erkenntnistheorie noch einmal von Grund auf neu diskutiert. Dabei wird auch analysiert, wie genau sie logisch zusammenhängen und wie sie unter größtmögli-cher Vermeidung von Zirkularität untersucht werden kön- nen. Die Kritik der nachpositivistischen analytischen Philosophie am klassischen logischen Empirismus wird ihrerseits für in zentralen Teilen unhaltbar befunden. Den-noch wird der logische Empirismus keineswegs wiederzubeleben versucht, sondern ebenfalls als in wesentlichen Punkten zu undifferenziert und letztlich irreführend verdeutlicht. Stattdessen wird ein Gedankensystem entwi-ckelt, das man als „logischen Phänomenalismus“ bezeichnen kann und das neben der Analyse der klassischen epistemischen Grundbegriffe („Wissen“; „Wahrheit“ usw.) vor allem eine genauere phänomenologische Bedeutungsanalyse von Begriffen wie „Realität“ und "Erfahrung" für notwendig befindet und diese auch durchführt. Es zeigt sich dabei, dass sich das Problem der Skepsis durch eine phänomenalistische Reduktion dieser Begriffe keineswegs erledigt, obwohl die in der nachpositivistischen analytischen Philosophie wieder diskutierten skeptischen Szenarien teilweise tatsächlich auf begrifflichen Konfusionen basieren. Dabei wird auch deutlich, dass die verbreitete Tendenz, bestimmte - zum Beispiel phänomenalistische oder skeptizistische - Resultate philosophischer Analysen einfach als „unerwünscht“ nicht zuzulassen, auf einen unhaltbaren Intuitionismus hinausläuft. 



Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Bonn und Umgebung
Das Rheintal ist eine naturkundliche Dauerausstellung, ein Freilichtmuseum, dazu noch bei freiem Eintritt. Wie bei allen Ausstellungen erschließt sich
168 Seiten

17.90 €