Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Hermann Schmitz
Hermann Schmitz Studienausgabe
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Wulf Martin
Iran (1975-1978) an der Wende.
Zwischen Boom und Boykott
269 Seiten gebunden, ISBN 978-3-416-03275-9
€ 24.90

bestellen

Mit einem Vorwort von Hans-Georg Wieck (Botschafter a. D.):

„Dr. Martin bettet seinen Bericht über den Aufbau
der Kammer und ihr Wirken in den von der rasanten
Ölpreissteigerung ausgelösten iranischen Wirtschaftsboom
der siebziger Jahre und später in die Phase
außerordentlicher Belastungen ein, denen die Beziehungen
des Westens, und damit auch Deutschlands
zum Iran nach der islamischen Revolution 1979 ausgesetzt
worden waren und sind – bis in die Gegenwart
hinein. Der Autor macht deutlich, dass außenwirtschaftliche
Beziehungen nicht durch Knopfdruck entstehen,
sondern auf bewährten menschlichen. Verbindungen.
beruhen. Der Autor. integriert nicht nur Analysen
der iranischen Wirtschaftsentwicklung seit dem 19.
Jahrhundert, vor allem aber während der Pahlawi-
Dynastie (1925-1979) in die Geschichte der Kammer
im engeren Sinne des Wortes, sondern auch Betrachtungen
zu dem Wirken anderer deutscher Einrichtungen vor Ort – von der Botschaft bis hin zur Deutschen Schule
mit zeitweise 2.000 Schülern und den christlichen Gemeinden der beiden großen Konfessionen. Der Leser erfährt
vieles über den Alltag der deutschen Familien und ihrer Kinder, die für einige Jahren im diplomatischen Auftrag,
oder für Unternehmen in Teheran, oder auf den großen deutschen Baustellen der Zeit lebten – unter anderen auf
der Baustelle für die beiden Siemens-Nuklearkraftwerke in Buschir am Persischen Golf und auf der Baustelle für
das größte iranische Kohle/Erdgas-Kraftwerk Neka am Kaspischen Meer. Wir erfahren ebenso etwas über die
vielen iranischen Bauarbeiter, die vom Lande in die „Großbaustelle Teheran“ kamen und unter kärglichen, ja erbärmlichen Bedingungen der Hitze und der Kälte trotzen mussten, weil es für sie keine festen Unterkünfte gab.
Dr. Martin veröffentlich mit seinem Bericht über sein und der Kammer Wirken in Iran in den siebziger und
frühen achtziger Jahren auch ein Stück Geschichte der deutsch-iranischen Beziehungen, die leider infolge der internationalen Spannungen mit Iran wegen der Pläne für eigene iranische Nuklearwaffen in unserem öffentlichen
Bewusstsein marginalisiert worden sind. Eine Entschärfung der Nuklear-Krise erscheint im Augenblick außerhalb
der Reichweite diplomatischer Vermittlung zu liegen. Das allerdings muss nicht so bleiben....“  



Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen